Julian schnuppert bei Inform




→  Dankeskärtchen
 
 

Ein schlankes Orientierungssystem für das Biedermeier-Dorf Heiden


Rechtzeitig zum Start der Tourismus-Saison wird im appenzell-ausserrhodischen Erholungsort Heiden das Fussgänger-Orientierungssystem eingeweiht. Die schlanken Elemente integrieren sich unauffällig und elegant ins feingliedrige Dorfbild.

→  Presseartikel    →  zum Projekt
 
 

Das Orientierungssystem Rorschach wird montiert


Es ist so weit: Nach einer Verzögerung wegen eines Produktionsmangels wird das gesamte System installiert und in Kürze in Betrieb genommen.

→  Presseartikel    →  zum Projekt
 
 

Das Orientierungssystem Rorschach im definitiven Erscheinungsbild


Erstmals wird eine Stele des OSR anhand eines 1:1-Modells der Presse vorgestellt. Mit diesen Stelen, Tafeln und Wegweisern werden Touristen und Ortsunkundige künftig durch die Stadt am Bodensee begleitet.

→  Presseartikel    →  zum Projekt
 
 

Neue Signaletik für Rorschach


Die Stadt Rorschach soll im Jahr 2010 ein neues Orientierungssystem erhalten. Inform erhält den Auftrag und zeichnet für Konzeption, Planung und eine zurückhaltende, aber doch augenfällige Gestaltung verantwortlich.

→  Presseartikel    →  zum Projekt
 
 

Mit Licht den Weg weisen


Die Informationen zur Orientierung in der Brühltor-Passage St.Gallen werden mit Licht auf den Boden ‹geworfen› (projiziert). So entbehren sie jeder Körperlichkeit, sind vandalensicher und können mit geringem Aufwand an neue Gegebenheiten angepasst werden.

→  Presseartikel    →  zum Projekt
 
 

Architektur & Technik 4/2009: Die richtige Richtung


Die Brühltor-Passage St.Gallen mit dem Orientierungssystem von Inform im Schweizer Architekturmagazin ‹Architektur & Technik›.

→  Presseartikel    →  zum Projekt
 
 

Der Härtetest


Die neue Brühltor-Passage ist eröffnet. Sie besteht momentan ihren ‹Härtetest›: Es ist Olma, und die Menschen streben in Massen durch die Passage zum Messegelände. Nach der Olma werden wir die Fein-Einstellungen an den Gobos unseres Orientierungssystems vornehmen.

→  Presseartikel 1    →  Presseartikel 2    →  zum Projekt
 
 

Die offizielle Dokumentation zur Brühltor-Passage


Das Hochbauamt der Stadt St.Gallen hat für abgeschlossene Bauvorhaben ein festes Konzept: Die Bauten werden auf einer maximal sechsseitigen gefalteten Baudokumentation hausintern dokumentiert. Das PDF zeigt Ihnen die Doku Brühltor-Passage. Unsere Signaletik kommt auf Seite 3 unten kurz zur Sprache.

→  Baubericht    →  zum Projekt
 
 

Komplexe Planungen verständlich erklärt


Inform konzipierte und gestaltete zwei Broschüren, eine Ausstellung und die temporäre Ausstellungs-Signaletik im Amtshaus.

→  Presseartikel 1    →  Presseartikel 2
 
 

Keine Angst in der Tiefgarage


Ein innovativer Auftraggeber zeigt, dass man und frau in Tiefgaragen keine Angst zu haben braucht, wenn die Anlage in allen Aspekten konsequent durchgestaltet ist.

→  Presseartikel    →  Baubericht    →  zum Projekt
 
 

Zwitschern im Untergrund


Wie kommen Kunst und Signaletik aneinander vorbei? Mit Zusammenarbeit. Wer sich orientieren kann, findet zurück zum oberirdischen Park, in dem die wirklichen Vögel singen.

→  Presseartikel    →  zum Projekt
 
 

Anna B. reist nach Douceville


Zusammen mit dem Illustrator Martin Senn haben wir eine Bildgeschichte zum Thema Signaletik verfasst und gestaltet. Sie ist 2006 im Sonderheft ‹Visuelle Kommunikation› der Fachzeitschrift ‹Marketing & Kommunikation› erschienen und erklärt am Beispiel eines Tagesausflugs die vielen Aspekte der Signaletik.

→  Artikel ‹Visuelle Kommunikation›
 
 

Studentenleben


Abschlussbewertung der Diplomarbeit Signaletik, Felix Hartmann 2004.

→  Diplom
 
 

Ein kritischer Rundgang


Der Signaletik-Pionier Theo Ballmer aus Basel kam 2004 für einen Interview-Termin nach St.Gallen. Er nutzte die Gelegenheit für einen kritischen ‹Orientierungslauf› durch die (damals noch nicht renovierte) Parkgarage Brühltor und das Stadtzentrum.

→  Presseartikel